Bröckeler Volleyballer bringen sich in gute Position!

Die Volleyballer des TuS Bröckel haben sich in Sachen Regionalligaaufstieg in eine gute Position gebracht. Das Team schaffte im Halbfinale gegen den Regionalligisten TuS Aschen-Strang einen klaren 3:0 (25:23, 25:23, 25:10) Sieg. Im anschließenden Finale gegen den Bundesliganachwuchs vom VCB Tecklenburger Land II mussten die Bröckeler dann eine 1:3 Niederlage einstecken. Mit dem Sieg im ersten Spiel hat sich das Team des TuS Bröckel den zweiten Platz in der Relegationsrunde gesichert und sich in eine gute Ausgangsposition gebracht und kann sich nun berechtigte Hoffnung auf den Regionalligaaufstieg machen.
Im Halbfinale gegen den neunten der Regionalliga Nordwest fanden die Gäste vom TuS Aschen-Strang zuerst ins Spiel und konnten sich eine klare 19:11 erarbeiten. Dann brachte Lars Hobbie mit einer Aufschlagserie die Bröckeler zurück ins Spiel und der verloren geglaubte Satz konnte noch mit 25:23 gewonnen werden. Im zweiten Satz diktierte der TuS Bröckel zunächst das Geschehen. Am Ende sprang dann ein 25:23 Satzgewinn zur 2:0 Satzführung heraus. Im dritten Durchgang war der Widerstand der Gäste dann völlig gebrochen und die Bröckeler diktierten die Partie nun eindeutig. Mit dem 25:10 im dritten Satz gelang ein klarer 3:0 Erfolg und der Einzug ins Finale.
Im zweiten Halbfinale im Duell der Bundesliganachwuchsteams, setzte sich der VCB Tecklenburger Land II gegen den USC Braunschweig II mit 3:1 durch.
Damit bestritten die beiden Oberligisten TuS Bröckel und VCB Tecklenburger Land II das Finale. Hier fanden die Bröckeler gut ins Spiel und konnten sich eine 17:12 Führung erarbeiten. Danach setzte sich das dynamische Spiel der Tecklenburger durch und die Gäste entschieden Satz eins mit 25:22 für sich. Der zweite Satz war dann an Spannung kaum noch zu überbieten. Die Führung wechselte ständig hin und her, zum Schluss des Durchganges zeigten die Bröckeler dann einige spektakuläre Abwehraktionen und gewannen Satz zwei verdient mit 27:25. Leider hatte die TuS-Mannschaft trotz des Satzgewinn dem agilen und technisch besseren Spiel des Bundesliganachwuchses in den Sätzen drei und vier dann wenig entgegenzusetzen und mussten sich jeweils mit 16:25 geschlagen geben.
Nun müssen die Bröckeler nach einer fantastischen Saison das erste Maiwochenende abwarten ( hier findet die Relegation zur dritten Liga statt ), ob der zweite Platz der Relegation reicht um den Durchmarsch in die Regionalliga zu schaffen.