Chronik der Gymnastiksparte

Aus unserer Vereinschronik wissen wir, dass der TuS Bröckel ursprünglich ein reiner Turnverein war. Man turnte wöchentlich "auf Borsums Saal". Die Chronik erzählt uns auch, dass sich dort ausschließlich Männer betätigten, die zum Teil sehr gute Leistungen vorzeigen konnten. Dies geschah meist anlässlich einer großen Turnschau - immer zu Ostern – und anschließend wurde zu einem Turnerball geladen.

Auch waren es immer wieder die Turner, die versuchten, mehr Leben in den TuS Bröckel zu bringen und einen attraktiven Verein aus ihm zu machen; deshalb setzten sie sich ständig für andere Sportarten ein. So gab es damals schon Handball, Faustball, Tischtennis, Wandern, ja sogar eine Radfahrgemeinschaft war gegründet worden.

Nach dem zweiten Weltkrieg erlebte Turnen in Bröckel einen großen Aufschwung. Es gab mittlerweile eine aktive Damen-Turngruppe und eine sehr große Kinderturnabteilung.

Leider kann man nicht mehr so genau nachvollziehen, aus welchen Gründen sich diese große Abteilung auflöste und warum aus dem vielseitigen TuS irgendwann nur noch ein reiner Fußballverein geworden war.

Erfreulicherweise gab es im Jahre 1969 einige Damen, die es Leid waren, die Fußballspieler nur vom Spielfeldrand aus zu bewundern! Sie wollten sich auch wieder sportlich betätigen. Kurzerhand wurde eine Übungsleiterin des VfL Uetze angeheuert und man gründete eine Damengymnastikabteilung. Die Übungsstunden fanden abwechselnd "auf Borsums Saal" und im Saal des Gasthauses Bergmann statt.

In einer alten Scheune entdeckte man sogar noch einen Barren und ein Pferd, selbst einige Stäbe und Keulen waren noch vorhanden. Alles wurde wieder funktionstüchig gemacht. Und einen Ball brachte man bei Bedarf von zu Hause mit.

So ging es wieder los.......

Den Damen machte es riesigen Spaß und die Gruppe wuchs. Aber auch die Ansprüche dieser Gruppe stiegen. Man benötigte mehr Handgeräte, auch einen Plattenspieler und vieles mehr. Zudem wollten die Wirte eine Saalmiete und Heizungsgeld im Winter. Leider hatte auch der Vorstand wenig Verständnis für die Belange der Damen, denn in Bröckel regierte König Fußball und man konnte sich an fünf Fingern abzählen, wie lange es die Damen-Gymnastik-Abteilung wohl noch geben würde. Schließlich löste sich die Gruppe 1971 auf.

Einige Damen gaben nun ganz auf, eine andere Gruppe orientierte sich nach Uetze. Auch Erika van Ditzhuyzen wurde Mitglied im VfL Uetze, hatte aber die Hoffnung auf ein Wiederaufleben der Gymnastik in Bröckel nicht aufgegeben. Zufällig erfuhr sie 1983, dass in der Turnhalle Langlingen noch ein Übungsabend frei war. Sie aktivierte einige Damen und mit 15 Turnerinnen wurde am 22.11.1983 die Sparte Damengymnastik wieder ins Leben gerufen. Dann traf man sich jeden Dienstagabend vor dem Gasthaus "Borsum" und fuhr in Fahrgemeinschaften nach Langlingen. Die Leitung dieser Gruppe übernahm Erika van Ditzhuyzen, die auch noch bis 2004 Leiterin der Abteilung Gymnastik war.

Im April 1988 konnten sich die Turnerinnen freuen. Bröckel bekam eine Schulsporthalle. Nun durften endlich eigene Geräte angeschafft werden. Die Gemeinde stellte großzügig Platz in der Turnhalle zur Verfügung.

Und im Laufe der Jahre wurde die Gymnastikabteilung zur größten Abteilung des TuS Bröckel. So zählt die Abteilung zurzeit etwa 450 Mitglieder.

Im November 2008 konnte unsere Sparte ihr 25-jähriges Jubiläum feiern!

Immer wieder konnten aus den eigenen Reihen Übungsleiter und Übungsleiterinnen gefunden werden, die in den verschiedenen Gruppen zum Wohle des Vereins wirkten und wirken.

So gibt es jetzt die Gruppen: Eltern-Kind-Turnen, Kinderturnen, Zumba, Fitness, Fitness-Gymnastik, Damen-Gymnastik, Herrenfitness und Walken, um alle Gruppen unserer Sparte einmal zu nennen.

Nach oben